React Root-Komponente
Kontakt

Wie Marken und Distributoren die Kohlenstoffabgabe durch Verpackungen senken können

Die europäische Politik der Kohlenstoffbesteuerung legt die Verantwortung für die Reduzierung der Emissionen den Unternehmen auf. Strategische Verpackungen können helfen, den CO2-Verbrauch drastisch zu beschneiden.

Kurzfassung

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden in der Welt der Schutzverpackungen

Anmeldung für mehr Branchennachrichten 

Die Reduzierung von Kohlenstoffemissionen erfordert die Zusammenarbeit von Bürgern, Unternehmen und Regierungen – und nirgendwo werden diese Anstrengungen ernster genommen als in Europa. In 1990 wurde Finnland das erste Land der Welt, das eine Kohlenstoffabgabe eingeführt hat, und viele weitere Nationen folgten diesem Beispiel.

Seitdem sind die Treibhausgasemissionen in ganz Europa um 24 Prozent gesunken, womit das ursprünglich gesetzte Ziel von 20 Prozent übertroffen wurde. Um diesen Trend fortzusetzen, planen Politiker und Entscheidungsträger eine Reduktion von 55 Prozent bis zum Jahr 2030, mit vollständiger Klimaneutralität bis 2050. 

Das Konzept einer Kohlenstoffabgabe ist eine treibende Kraft für die Erreichung dieser Ziele. Da im nächsten Jahrzehnt weitere Maßnahmen zu erwarten sind, sollten sich Unternehmen jetzt vorbereiten – und das beginnt bei der Verpackung. 

 

Was ist eine Kohlenstoffabgabe?

Eine Kohlenstoffabgabe ist eine Strafe oder Geldbuße, die auf die direkte oder indirekte Verbrennung von fossilen Brennstoffen erhoben wird, einschließlich der Verwendung von erdölbasierten Produkten. Obwohl es sich um eine „Sündensteuer“ handelt, ist die Kohlenstoffabgabe am besten als eine Strategie zu verstehen, die darauf abzielt, Verbraucher, Unternehmen und Regierungen von Aktivitäten abzuhalten, die direkt oder indirekt Treibhausgase ausstoßen, um so Verhalten zu zügeln und wirtschaftliche Praktiken im Laufe der Zeit zu verändern. Darüber hinaus werden mit dem eingenommenen Geld in der Regel Programme finanziert, die den Kohlenstoffausstoß und andere Arten der Umweltverschmutzung weiter drosseln. 

Ein Großteil der Verantwortung zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen liegt bei den Unternehmen, die mit der Fertigung, dem Vertrieb und dem Handel verbunden sind. 

 

Wie Verpackungen Kohlenstoffemissionen reduzieren können

Kleine Änderungen an Verpackungs- und Fulfillment-Strategien können erhebliche Reduzierungen der Treibhausgasemissionen bewirken, was für Unternehmen einer geringeren Kohlenstoffabgabe gleichkommt. 

 

 

Der Austausch und erneute Versand von Paketen, die beim Transport beschädigt wurden, hat einen großen Einfluss auf den CO2-Fußabdruck eines Unternehmens. Tatsächlich bringt jedes beschädigte Produkt im Durchschnitt 18,3 kg Kohlendioxidgasemissionen in die Atmosphäre. Ein leistungsstarker Innenverpackungsschutz kann den Unterschied ausmachen, ob ein Produkt sicher ankommt oder zurückgeschickt werden muss. Pregis stellt eine Reihe von Papier-, Luft- und Schaum-Lösungen bereit, die Stöße abfedern, Produkte an ihrem Platz halten und Kratzer verhindern. Außerdem ermöglichen Produkte wie Papier auf Abruf und aufblasbare Systeme den Verpackern, genau die richtige Menge an Material für jeden Karton zu verwenden, was zu weniger Umweltabfall führt, sobald ein Artikel ausgepackt ist. Die Pregis EcoGauge App kann Ihre Schadensrate und Umweltbelastung basierend auf den von Ihnen verwendeten Lösungen abschätzen. 

Es ist wichtig anzumerken, dass die Verwendung von mehr Verpackungsmaterial nicht zwangsläufig auch mehr Abfall bedeutet. Die Easypack-Papierverbrauchsmaterialien von Pregis sind zu 100 Prozent recycelt. Airspeed Renew Luftkissen werden aus recyceltem Post-Consumer-Material hergestellt, wodurch bei der Herstellung weniger Erdöl eingesetzt werden muss. Renew S Luftkissen gehen noch einen Schritt weiter. Sie werden aus mindestens 50 Prozent natürlicher, nachwachsender Masse wie Blättern und Schalen hergestellt und sind die ersten durchgängig CO2-neutralen Luftkissen. Einige der gebrauchsfertigen Flo-Pak® Leerraumfüll-Lösungen von Pregis bestehen ebenfalls zu 100 Prozent aus recyceltem Material.  

Wenn Pakete strategisch verpackt werden, kann dies auch ihre Größe und ihr Gewicht erheblich reduzieren. Und wenn Distributoren mehr Pakete in weniger Fahrten versenden, verringert sich auch die Menge an Kohlenstoff, die von Flugzeugen, Schiffen und Lastwagen für den Frachttransport erzeugt wird. Airspeed reduziert auch das Gewicht drastisch, da 99 Prozent des Volumens aus Luft bestehen. Zudem ist Flo-Pak Loosefill vom Guinness-Buch der Rekorde als das „leichteste von Menschenhand hergestellte Produkt der Welt“ anerkannt. Mit Sharp Polybags kann auf Kartons und Hohlraumfüllung ganz verzichtet werden, um das DIM-Gewicht noch weiter zu reduzieren.  

 

Umweltschutzmaßnahmen entwickeln sich weiter, und genauso die Verpackung

Da sich immer mehr Regierungen und Organisationen an den Zielen zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen orientieren, werden weltweit neue Kohlenstoffabgaben und Umweltschutzmaßnahmen eingeführt. 

Über die Eindämmung von CO2 hinaus hat die Europäische Union im Januar 2021 eine neue Steuer auf Kunststoffverpackungsabfälle eingeführt und die Hersteller dazu verpflichtet, bis 2030 mindestens 50 Prozent recyceltes Material zu erreichen.

Wir arbeiten seit Februar 2020 partnerschaftlich mit den Unternehmen und Verbänden in CEFLEX zusammen, um die notwendigen Veränderungen für eine Kreislaufwirtschaft zu koordinieren. Die Verpackungslösungen von Pregis entwickeln sich parallel zu und in Übereinstimmung mit neuen Umweltschutzmaßnahmen, während wir nachhaltige Lösungen für die Industrie, unsere Kunden und Verbraucher entwickeln und bereitstellen. 

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Verpackungen die CO2-Emissionen reduzieren können,

kontakten Sie uns noch heute